Friedrich Engel

Friedrich Engel
(1861 – 1941)

Engel wird am 26. Dezember 1861 in Lugau (bei Chemnitz) geboren. Im Alter von 18 Jahren beginnt er das Studium der Mathematik in Berlin und Leipzig. 1883 beendet er es erfolgreich und promoviert bei Adolph Mayer Zur Theorie der Berührungstransformationen. Ein Jahr später empfiehlt ihn Felix Klein nach Christiania (heutiges Oslo) zu Sophus Lie.

1885 erscheint seine Habilitation Über die Definitionsgleichungen der continuierlichen Transformationsgruppe. Im darauffolgenden Jahr kehrt er mit Lie nach Leipzig zurück. Er gilt als vertrautester und bedeutendster Schüler Lies und arbeitet gemeinsam mit ihm am dreibändigen Werk Theorie der Transformationsgruppen (1888 – 1890).

1889 wird er außerordentlicher Professor für Mathematik an der Universität Leipzig und zehn Jahre später ordentlicher Honorarprofessor. 1904 verlässt Engel Leipzig, um als Nachfolger von Eduard Study in der Hansestadt Greifswald die ordentliche Professur für Mathematik zu besetzen. Neun Jahre später folgt sein letzter Lehrstuhlwechsel an die Universität Gießen. Hier gibt er die Gesammelten Abhandlungen (1922 – 1937) vom mittlerweile verstorbenen Sophus Lie heraus. 1931 wird er emeritiert.

Am 29. September 1941 stirbt Friedrich Engel im Alter von 79 Jahren in Gießen. Seine Beiträge im Bereich der partiellen Differentialgleichungen, Transformationsgruppen und Flächentheorie sind noch heute bedeutsam.

Letzte Änderung: 10. März 2015