Eduard Study

Eduard Study
(1862 – 1930)

Christian Hugo Eduard Study wird am 23. März 1862 in Coburg geboren. Nachdem er das Gymnasium absolviert, beginnt er 1880 Mathematik und Biologie in Jena zu studieren. Schon ein Jahr später entscheidet sich Study für die Mathematik und wechselt nach Straßburg. Dort besucht er Veranstaltungen von Theodor Reye und Elwin Bruno Christoffel.

1882 hält er im Seminar von Felix Klein einen Vortrag über Graphische Veranschaulichung Fourier’scher Reihen. Ab dem Wintersemester kommt Study nach Leipzig und hört Vorlesungen von Felix Klein, Walther von Dyck und Friedrich Schur. 1884 beendet er sein Studium mit seiner Promotion Über die Maßbestimmung extensiver Größen in München.

Im Juli 1885 kehrt er nach Leipzig zurück und habilitiert Über die Geometrie der Kegelschnitte insbesondere deren Charakteristikenproblem bei Felix Klein. In dieser Zeit lernt er Friedrich Engel kennen, mit dem er fortan eine enge Freundschaft pflegt. Study lehrt als Privatdozent neuere Algebra und analytische Geometrie. Im Sommer 1886 ist er mit David Hilbert auf einem Studienaufenthalt in Paris (diesen hat er als Stipendium von der Universität Leipzig bekommen). Den darauffolgenden Winter nimmt er sich ein „Forschungsfreisemester“ und nutzt dieses bei Paul Gordan in Erlangen. Im Juli 1888 lässt sich Study nach Marburg umhabilitieren und verlässt somit Leipzig.

In den folgenden Jahren bringt er sein erstes Werk Methode zur Theorie der ternären Formen (1889) heraus, verbringt ein Jahr in den USA (1893/94), lehrt sieben Jahre an der Universität Greifswald (1897-1904) und wechselt schließlich nach Bonn bis zu seiner Emeritierung (1927). Eduard Study stirbt am 06. Januar 1930 im Alter von 67 Jahren.

Letzte Änderung: 10. März 2015